1989 <<   Gesellschaft, Planung, Wirtschaft 1990

5. Februar 1990

Zentraler Runder Tisch

15. Februar 1990

Abschaltung von Block 2 in Lubmin

28. Februar 1990

Abschaltung von Block 3 in Lubmin

1. März 1990

Ministerratsverordnung über die Tätigkeit von Bürgerkomitees und Bürgerinitiativen

12. März 1990

16. und letzter Zentraler Runder Tisch

18. März 1990

Volkskammerwahl

4. April 1990

Verfassungsentwurf im Auftrag des Zentralen Runden Tisches

12. April 1990

Lothar de Maizière wird zum Ministerpräsidenten der DDR gewählt

5. Mai 1990

In Bonn beginnen die „Zwei-plus-Vier-Gespräche“ zwischen den Außenministern der DDR und der Bundesrepublik Deutschland sowie den Siegermächten

18. Mai 1990

Unterzeichnung des Vertrages über die Errichtung einer Währungs-, Wirtschafts- und Sozialunion

31. Mai 1990

Beschluss der Volkskammer der DDR zur Entfernung des Staatswappens von öffentlichen Gebäuden

1. Juni 1990

Abschaltung von Block 4 in Lubmin – Abschaltung von Block 5 am 18.12.1990

17. Juni 1990

Gesetz zur Änderung und Ergänzung der Verfassung der DDR (Verfassungsgrundsätze)

20. Juni 1990

Verordnung zur Sicherung einer geordneten städtebaulichen Entwicklung und der Investitionen in den Gemeinden – Bauplanungs- und Zulassungsverordnung

27. Juni 1990

Verordnung über die Akademie der Wissenschaften der DDR. Durch Verordnung des Ministerrats der DDR wird das Statut der Akademie der Wissenschaften der DDR außer Kraft gesetzt und sie zu einer Körperschaft des öffentlichen Rechts umgestaltet.

29. Juni 1990

Gesetz über die strukturelle Anpassung der Landwirtschaft an die soziale und ökologische Marktwirtschaft in der DDR – Landwirtschaftsanpassungsgesetz

1. Juli 1990

Inkrafttreten des Vertrages über die Errichtung einer Währungs-, Wirtschafts- und Sozialunion

5. Juli 1990

Gesetz über die Inkraftsetzung des Raumordnungsgesetzes der Bundesrepublik Deutschland in der DDR

20. Juli 1990

Gesetz über die Bauordnung

22. Juli 1990

Verfassungsgesetz zur Bildung von Ländern in der DDR – Ländereinführungsgesetz. Die Volkskammer gibt der DDR eine föderative Struktur. An Stelle der 15 Bezirke treten fünf neue Länder.

Gesetz über die Wahlen zu Landtagen in der DDR – Länderwahlgesetz

Gesetz über die Übertragung volkseigener Güter, staatlicher Forstwirtschaftsbetriebe und anderer volkseigener Betriebe der Land- und Forstwirtschaft in das Eigentum der Länder und Kommunen

Gesetz über die Übertragung des Eigentums und die Verpachtung volkseigener landwirtschaftlich genutzter Grundstücke an Genossenschaften, Genossenschaftsmitglieder und andere Bürger

25. Juli 1990

DV zum Gesetz über das Vermögen der Gemeinden, Städte und Landkreise – Verfahren zur Überführung volkseigenen Vermögens in das Eigentum der Gemeinden, Städte und Landkreise – Eigentumsüberführungsverfahrensordnung

8. August 1990

1. DV zum Landwirtschaftsanpassungsgesetz

15. August 1990

Verordnung über die Verleihung von Bergwerkseigentum

20. August 1990

Der 03.10.1990 wird als Termin für den Beitritt der DDR zur BRD festgelegt.

23. August 1990

Die Volkskammer beschließt mit verfassungsändernder Mehrheit den Beitritt zur Bundesrepublik Deutschland.

31. August 1990

Unterzeichnung des Vertrags zwischen der BRD und der DDR über die Herstellung der Einheit Deutschlands – Einigungsvertrag

12. September 1990

Unterzeichnung des „Zwei-plus-Vier-Vertrags zur Wiederherstellung voller staatlicher Souveränität“ in Moskau durch die Außenminister der vier ehemaligen alliierten Siegermächte und der beiden deutschen Staaten

20. September 1990

Gesetz zum Einigungsvertrag vom 31. August 1990 – Verfassungsgesetz

3. Oktober 1990

Wirksamwerden des Beitritts der DDR zur Bundesrepublik Deutschland gemäß Art. 23 Grundgesetz – „Tag der Deutschen Einheit“

Natur- und Umweltschutz 1990

1990

Herausgabe des ersten Emissionsberichts der DDR über das Jahr 1989 sowie des Umweltberichts der DDR durch das Institut für Umweltschutz

1. Januar 1990

Bildung des Ministeriums für Naturschutz, Umweltschutz und Wasserwirtschaft der DDR

18. Januar 1990

Funktionärstagung der Gesellschaft für Natur und Umwelt (GNU) in Bad Saarow. Ein letzter Höhepunkt der Auseinandersetzungen um die Reformierung der GNU. Verabschiedung eins Grundsatzpapiers

24. Januar 1990

1. Zentraler Grüner Tisch der DDR

27. bis 28. Januar 1990

1. Treffen der Ökologieorganisationen aus der BRD und der DDR in Berlin

Anfang Februar 1990

Bildung eines Nationalpark-Komitees im DDR-Umweltministerium

3. bis 4. Februar 1990

Gründungskongress der Grünen Liga in den Buna-Werken

13. Februar 1990

Erstes Treffen der Naturschutzabteilungen der Umweltministerien der DDR und der BRD

21. Februar 1990

2. Zentraler Grüner Tisch der DDR – nach den Wahlen im März aufgelöst

28. Februar 1990

Treffen des DDR-Umweltministers mit dem BRD-Umweltminister in Bonn

März 1990

Schließung aller industriemäßigen Tierproduktionsanlagen aus Umweltschutzgründen – bis auf Ferdinandshof 

7. März 1990

Zentraler deutsch-deutscher Grüner Tisch in Berlin

16. März 1990

Bestätigung einer Beschlussvorlage durch den Ministerrat, die 6 Biosphärenreservate, 5 Nationalparke, 12 Naturschutzparke sowie deren einstweilige Sicherung als Landschaftsschutzgebiete von zentraler Bedeutung vorsah. einstweilige Sicherung der Gebiete

22. bis 23. März 1990

Außerordentlicher Bundeskongress des Kulturbundes – Fortsetzung der Arbeit unter dem Namen Kulturbund e.V.

29. März 1990

Letzte Beratung des Zentralen Fachausschusses Botanik im Rahmen der Gesellschaft für Natur und Umwelt. Auflösung des ZFA während der V. Zentralen Tagung für Botanik im Mai 1990

März 1990

Delegiertentagung der Gesellschaft für Natur und Umwelt in Potsdam – Beschluss zur Umbenennung in „Bund für Natur und Umwelt beim Kulturbund“ (BNU)

Gründung des Naturschutzbundes der DDR – Zusammenschluss in 1991 mit dem Deutschen Bund für Vogelschutz (DBV) zum Naturschutzbund Deutschland (NABU)

6. bis 8. April 1990

Kongress „Ökologisches Wirtschaften“ in Leipzig

12. April 1990

Umbenennung des Ministeriums für Naturschutz, Umweltschutz und Wasserwirtschaft in Ministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (MUNER)

10. bis 15. Mai 1990

Vom MUNER veranstaltete Exkursionstagung „Nationalparke in der DDR“

14. Mai 1990

Zentraler deutsch-deutscher Grüner Tisch in Berlin

23. Mai 1990

17. (und letzte) Tagung des Wissenschaftlichen Rats für Grundlagen der Umweltgestaltung und des Umweltschutzes der AdW

23. bis 26. Mai 1990

Fachtagung „20 Jahre Nationalpark Bayerischer Wald. Situation. Erfahrungen. Perspektiven“  für Schutzgebietsexperten aus der DDR im Nationalpark Bayerischer Wald auf Einladung der Föderation der Natur- und Nationalparke Europas

25. Mai 1990

Besprechung zum Nationalparkprogramm im Bundesumweltministerium in Bonn

13. Juni 1990

Dem Institut für Landschaftsforschung und Naturschutz wird von Lutz Reichhoff  anlässlich einer Sitzung aller AG-Leiter die von Wolfgang Böhnert ausgearbeitete und für fünf Jahre formulierte Forschungsaufgabe „Nationalparkprogramm“ übergeben.

25. Juni 1990

Beratung im Bundesumweltministerium in Bonn. Bei dieser wurde die Unterstützung der in der DDR für das Nationalparkprogramm Zuständigen durch die westdeutschen Bundesländer im Rahmen von Patenschaften organisiert.

29. Juni 1990

Unterzeichnung des Umweltrahmengesetzes, in Kraft getreten am 1.7.1990

ab 29. Juni 1990

Die Insel Vilm wird in die Obhut des MUNER übergeben.

1. Juli 990

Umweltunion. Ab 1. Juli 1990 gilt das Bundesnaturschutzgesetz unmittelbar in der DDR.

25. Juli 1990

Einstweilige Sicherung Nationalpark Untere Oder und Naturparke Niederlausitzer Heidelandschaft und Erzgebirge-Vorland als „LSG zentraler Bedeutung“ durch Anordnung von Minister Steinberg (MUNER)

10. August 1990

8. Durchführungsbestimmung zum Jagdgesetz

19. bis 21. August 1990

Dreitägige Befliegung der „Grünen Grenze“ (hier der Gebiete Schaalsee, Oberharz und Rhön) durch die beiden deutschen Umweltminister Töpfer und Steinberg.

28. August 1990

Treffen der Aufbauleitungen und von Vertretern der Bezirksverwaltungsbehörden zur gemeinsamen Abstimmung der Verordnungen

12. September 1990

Im Rahmen der letzten Sitzung des Ministerrats werden im Rahmen des Nationalparkprogramms 14 Großschutzgebiete unter Schutz gestellt.

18. September 1990

Unterzeichnung einer Zusatzvereinbarung zum Einigungsvertrag (darin enthalten die 14 vom Ministerrat beschlossenen Verordnungen zum Nationalparkprogramm), die einzeln beschlossen wurde und rund 15 % der Zusatzvereinbarungen ausmachte